Startseite
 

 


Unsere Schule

Kontakt

Klassen/Oberstufe

AGs

Mittagsbetreuung

Schülervertretung

Schulelternbeirat

Verein der Ehemaligen
Der Verein
Aktuell

Startseite Suchen

Sie befinden sich hier: Start >Verein der Ehemaligen >Ehemaligentreffen 2010 >

Ehemaligentreffen 2010

 

Text und Bild: Volker Thies

 

Ein Wiedersehen mit den Schulkameraden

 

Ehemaligentreffen der Fürst-Johann-Ludwig-Schule

 

 

Die einstigen Schüler der Hadamarer Fürst-Johann-Ludwig-Schule haben am Wochenende ihr Ehemaligenfest gefeiert. Neben vielen Erinnerungen an die Schulzeit gab es auch einen Vortrag über die gewandelte Rolle der Vereinten Nationen.

 

Hadamar. Die ganz Jungen kamen mit Kapuzenpulli und Ziegenbart, die Mittleren im Anzug und einige der Veteranen auf den Gehstock gestützt. Aber sie alle strömten am Samstag zu Hunderten zusammen, als der Ehemaligenverein der Fürst-Johann-Ludwig-Schule zu seinem jährlichen Fest in das Hotel «Nassau-Oranien» rief. Als es am Abend an das Feiern und Austauschen von Erinnerungen ging, hatten viele der Ehemaligen bereits ein umfangreiches Programm absolviert. Nach Führungen zu Sehenswürdigkeiten der Stadt, durch das alte Gymnasium im Schloss und das frisch renovierte neue Schulgebäude auf dem Wingertsberg feierten die Ehemaligen einen ökumenischen Gottesdienst in der Schlosskapelle.

 

Danach kehrten einige zurück in die neue Schule: In der Aula berichtete Ehemaligen-Vorsitzender Dr. Michael Ferchland von Funden aus dem Archiv des Vereins, die von einer ganz anderen Festkultur in den 50er- und frühen 60er-Jahren zeugten, mit «Zigarettenboys» und Weinflaschen für drei D-Mark. Hauptredner des Abends war aber Professor Dr. Manuel Fröhlich, der 1991 in Hadamar sein Abitur erworben hat. Er hat inzwischen die Professur für internationale Organisationen und Globalisierung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena inne. In einem kompakten Vortrag umriss er ein Kernthema seiner Forschung: «Die Vereinten Nationen. Weltorganisation im Wandel».

 

UNO im Wandel

 

Fröhlich skizzierte die Veränderungen, die die UNO seit ihrer Gründung 1945 durchgemacht hat. Schon allein dadurch, dass nicht mehr die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs und ihre Verbündete die Mehrheit der Vollversammlung stellten, sondern asiatische und afrikanische Staaten, die zudem nicht mehr festen Staatenblöcken zugeordnet sind, sei die UNO von heute eine vollkommen andere Organisation als vor 65 Jahren.

 

Doch Manuel Fröhlich zielte vor allem auf die Herausforderungen, die die UNO im 21. Jahrhundert annehmen muss: «Die Hauptaufgabe war einmal die zwischenstaatliche Sicherheit, die Verhinderung von klassischen Kriegen. Inzwischen erhält das größere Bedeutung, was wir als menschlicher Sicherheit bezeichnen.» Die bewaffneten Konflikte spielten sich immer stärker innerhalb von Staaten ab. Dazu kämen neue Risiken wie Armut, mangelnde medizinische, Nahrungs- und Wasserversorgung.

 

Ein Versuch, diese neuen Probleme anzugehen, sind die berühmten Millennium-Ziele, die unter anderem eine drastische Verringerung der Kindersterblichkeit und des Hungers vorsehen. Zudem wies Manuel Fröhlich auf den 2002 gegründeten Global Fund hin. Das Finanzinstrument hat von Staaten und privaten Spendern bislang 19,3 Milliarden Dollar für den Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria erhalten, ist nur lose mit der UNO verbunden und bedient sich neuer Strategien. «Wenn der Global Fund 122 Millionen Moskitonetze verteilt, das jeweils eine Familie auf Jahre vor Malaria schützt, dann unterscheidet sich dies grundlegend von der bisherigen Arbeit der UNO», sagte Fröhlich.

 

Jubilare geehrt

 

Nach diesem Ausflug in die wissenschaftliche Tätigkeit eines Ehemaligen begann schließlich das eigentliche Fest im Hotel «Nassau-Oranien», zu dem sich zahlreiche Absolventen des Hadamarer Gymnasiums ebenso wie pensionierte und aktive Lehrer einfanden. Insbesondere galt es natürlich, Erinnerungen an die Schulzeit und Neuigkeiten über das auszutauschen, was die einstigen Schulkameraden heute so tun. Auf diese Gesprächsbedürfnisse nahmen Vereinsvorsitzender Michael Ferchland und Schulleiter Peter Laux Rücksicht und unterbrachen die Geselligkeit nur für einen kurzen offiziellen Einschub, bei dem die Ehemaligen geehrt wurden, die auf ein besonderes Jubeljahr seit ihrer Abiturprüfung zurückblicken konnten. vt vt




Bild 1 - Dr. Ferchland (A82), der Vorsitzende des Vereins der Ehemaligen


Bild 2 - Prof. Dr. Manuel Fröhlich (A91)


Bild 3


Bild 4 - Abiturjahrgang 1985


Bild 5 - Abiturjahrgang 1960


Bild 6 - Abiturjahrgang 1960


Bild 7 - Abiturjahrgang 1965


Bild 8 - Abiturjahrgang ?? mit Herrn Rybczinski


Bild 9 - Abiturjahrgang 1980


Bild 10 - Abiturjahrgang ?? mit dem ehemaligen Schulleiter Herrn Hartmann


Bild 11 - Abiturjahrgang 1990



Sollen Bildunterschriften ergänzt oder korrigiert werden? -->  webmaster


 
Ehemaligentreffen

Verein der Ehemaligen
Der Verein

Aktuell


[zum Seitenanfang]
Impressum · Kontakt · webmaster
Copyright Fürst-Johann-Ludwig-Schule Hadamar
[zurück]