Startseite
 

 


Unsere Schule
Übersicht
Bautätigkeit 04/07
Fürst Johann Ludwig
Aktuelle Nachrichten
Presse
Förderverein
Sozialarbeit
Bilder
NZF
Schulleitungen

Kontakt

Termine/Service

Fächer

Klassen/Oberstufe

Projekte

AGs

Mittagsbetreuung

Schülervertretung

Schulelternbeirat

Kollegiumsseite

Verein der Ehemaligen

Links

Seitenübersicht

FJLS-Interaktiv

Startseite Suchen

Sie befinden sich hier: Start >Unsere Schule >Presse >Schuljahr 2007/08 >18.12.2007 Eiszauber geht mit Rockmusik zu Ende >

18.12.2007 Eiszauber geht mit Rockmusik zu Ende

 

Elz. Der „Elzer Eiszauber“ erlebte mit einem Rockkonzert der Jugendpflege einen gelungenen Abschluss. Über 100 Läufer, überwiegend Kinder und Jugendliche, tummelten sich auf der 300 Quadratmeter großen Eisbahn. Und da es trocken blieb, herrschte zudem an den Buden herum reger Betrieb. Den brauchten die Beschicker auch. Denn wie einer von ihnen, Guido Mader, berichtete, hätten die Stände die erste Woche doch schon sehr unter dem immer mal wieder einsetzenden Regen gelitten.

 

So schön das Eislaufen unter freiem Himmel ist. Im Regen macht es nur wenig Spaß, was nur bedingt mit der schlechter werdenden Qualität der Eisfläche zusammenhängt. „Die erste Woche hat uns dieses Jahr das Wetter komplett versaut“, berichtete gestern auf Anfrage der Nassauischen Neuen Presse Ordnungsamtsleiter Hermann Schlag. Da seien komplette Schichten ausgefallen. Die zweite Woche habe, so Schlag, dann wettermäßig alles gestimmt, so dass das Minus der ersten Woche wieder aufgeholt worden sei. Insgesamt seien also wie letztes Jahr wieder rund 5000 Eisläufer zu verzeichnen gewesen und schätzungsweise 20 000 Zaungäste an den Fressbuden in 16 Tagen.

 

Zufrieden zeigte sich Schlag ebenfalls, dass die Morgentermine an den Werktagen von den Schulen hervorragend angenommen worden seien. 32 Klassen mit 900 Kindern seien nach Elz gekommen. Der Ordnungsamtsleiter meinte, dass der „Eiszauber“ wieder eine Top-Veranstaltung gewesen sei. Dazu hätten auch über 100 Helfer des Seniorenteams und der Ortsvereine beigetragen, die ehrenamtlich erneut die Betreuung der Bahn übernommen hatten.

 

Beim Rockkonzert lief alles perfekt, obwohl man natürlich auch die Interessen der Bewohner der benachbarten Seniorenwohnungen verstehen muss, die sich nach Aussagen von Organisator Norman Hannappel über die Lautstärke der Musik beklagten. Diese hielt sich aber, objektiv betrachtet, sicher im verträglichen Rahmen. Zumal um 21.30 Uhr definitiv Schluss mit der Mucke war und folglich niemand anschließend behaupten konnte, er sei durch die Veranstaltung um seinen kompletten Nachtschlaf gebracht worden.

 

Gestern wurde bereits mit dem Abbau des „Eiszaubers“ begonnen, so dass es die letzte Woche vor Weihnachten für die Anwohner am Rathausplatz wieder ruhiger wird. Der Abbau der gemeindeeigenen Bahn soll am Donnerstag abgeschlossen sein, wie Ordnungsamtseiter Schlag mitteilte.

 

Dass der „Eiszauber“ sich bereits einen festen Platz im Elzer Kalender als erfolgreiche Veranstaltung erkämpft hat, ist sicher unbestreitbar. Wie Jugendpflegerin Elina Kohls berichtete, sei das mit dem Rockkonzert eine spontane Idee der Beschicker gewesen, um mehr Besucher zur Eisfläche zu locken. Letztes Jahr hatte die Jugendpflege noch eine Discoparty veranstaltet. Doch auch die Live-Musik wusste zu gefallen. Dass „FSK-R“ aus Elz zum Start nicht schon eine perfekte Show hinlegte, sei ihnen verziehen. Denn die Band gibt es erst seit zwei Monaten und hatte vor heimischer Kulisse ihren ersten Live-Auftritt. René Steinbach, Sascha Braun, Katharina Ebert und Fabian Stokuca kennen sich aus der gemeinsamen Zeit an der Elzer Erlenbachschule. Vor vier Jahren machten sie im Rahmen einer Projektwoche dort zum ersten Mal gemeinsam Musik. Die vier sind zwischen 13 und 17 Jahre alt und haben sich Cover-Rock auf die Fahnen geschrieben. Beim „Eiszauber“ hatten sie bekannte Hits wie „Smell like timespirit“, „Knocking on heaven´s door“ und „Smoke on the water“ dabei.

 

Mit Melodie- und Pop-Punk mit schon fortgeschrittener Qualität setzten dann „Pik 7“ aus Hadamar nach. Vor eineinhalb Jahren bildete sich die Jugendband aus einer Clique der Fürst-Johann-Ludwig-Schule. Aber Limburger Schüler sind genauso dabei. Nicolas Schumacher, Franziska Jeuck, Konstantin Funk, Marius Litzinger und Johannes Stähler setzten erfrischenderweise auf eigene Songs in Deutsch. Ihr Lieblingssong „Ramona“ ist ihren eigenen Aussagen nach im Internet schon Kult. Weitere Songs, die mit hörbarem Talent und Leidenschaft interpretiert wurden, waren „Ohne dich geht es nicht“, „Beste Freunde“ und „Momente“. „Es waren genug Leute da und die Jugendlichen hatten ihren Spaß. Das machen wir 2008 gewiss wieder“, versicherte Hermann Schlag gestern. (klo)

 




Quelle:  www.nnp.de (o.g. Datum)


 
Presseberichte FJLS
Schuljahr 2016/17

Schuljahr 2015/16

Schuljahr 2014/15

Schuljahr 2013/14

Schuljahr 2012/13
16 Meldungen

Schuljahr 2011/12
12 Meldungen

Schuljahr 2010/11
16 Meldungen

Schuljahr 2009/10
32 Meldungen

Schuljahr 2008/09
36 Meldungen

Schuljahr 2007/08
48 Meldungen

Schuljahr 2006/07
72 Meldungen

Schuljahr 2005/06
83 Meldungen

Schuljahr 2004/05
89 Meldungen

Schuljahr 2003/04
68 Meldungen

Schuljahr 2002/03
39 Meldungen

Schuljahr 2001/02
41 Meldungen


[zum Seitenanfang]
Impressum · Kontakt · webmaster
Copyright Fürst-Johann-Ludwig-Schule Hadamar
[zurück]